Page 115

Wintermantel-Sew-Along: Das Finale der Herzen

Seit gestern findet auf dem Me-Made-Mittwoch-Blog, das Finale der Herzen des Wintermantel-Sew-Alongs statt und wie versprochen bin ich dabei! Ich freu mich so!
Den Saum meines Mantels habe ich am 10. Januar fertiggestellt und damit das letzte Projekt des Jahres 2016 erfolgreich beendet. Jetzt kann ich auch endlich mit neuen Nähprojekten im neuen Jahr losstarten. Juhuuu.

Knöpfe und Saum habe ich ziemlich lange vor mir hergeschoben. Die Knöpfe zum einen, weil die Lady im Video, die Knopflöcher mit der Hand gemacht hat. Das ist bestimmt ziemlich edel und á la Couture, aber darauf hatte ich echt keine Lust. Aber Knopflöcher mit der Nähmaschine nähen, ist für mich immer noch recht aufregend – so oft habe ich das nun auch noch nicht gemacht. Aber nach drei Probeknopflöchern gings ans Eingemachte. Und so, schlecht sind sie gar nicht geworden.

V9040-22

Bei den Knöpfen wurde empfohlen, einen kleinen Gegenknopf mit anzunähen, auch das habe ich getan.

V9040-23

Ich weiß gar nicht, ob es auffällt. Ein kleiner Denkfehler ist mir nämlich unterlaufen und deshalb wird mein Mantel jetzt Herren-Style geknöpft. Fühlt sich etwas falsch an, wie als Rechtshänder mit der linken Hand Zähne zu putzen, oder so. Naja, was soll’s.

Beim Säumen des Futtermantels, hat mein Gehirn auch noch mal spontan ausgesetzt. Hatte ich mich in diesem Post noch gelobt, wie toll ich mitgedacht habe und das Thinsulate Futter kürzer zugeschnitten habe, damit mir das Säumen dann einfacher fällt. Im Endeffekt, habe ich dann das überstehende Futter abgeschnitten (weil es sich auf der Puppe noch etwas ausgehangen hat und länger geworden ist), allerdigs zuviel. Ich hätte den Beitrag vielleicht nochmal lesen sollen. So musste ich ganz schön mit dem Thinsulate im Saum wresteln.

V9040-25

Der Mantelsaum hat eine Hongkong-Einfassung bekommen. Das Schrägband ist allerdings gekauft. Ich hätte es mir sicherlich auch aus den Resten vom Futterstoff zuschneiden können, aber wenn ich ehrlich bin, hat mir dazu etwas die Motivation gefehlt.

V9040-24

Ich bin froh und glücklich, dass mein Mantel jetzt fertig ist. Am Sonntag habe ich ihn zum ersten Mal ausgeführt und ich bin wirklich positiv überrascht, wie warm er mich gehalten hat – trotz -2°C und Schneefall. Das hatte ich gar nicht erwartet, aber das Thinsulate scheint tatsächlich zu halten, was es verspricht. Drunter hatte ich übrigens mein Weihnachtskleid und ich habe nicht gefroren. Nagut, die Beine ab Mantelsaum abwärts waren schon recht kalt, aber so lange der Oberkörper warm bleibt, ist das nicht wirklich tragisch. Und die Beine wären vermutlich auch in Jeans kalt gewesen.

So genug gequatscht 😉 Jetzt gibt’s noch die versprochenen (Flut an) Tragefotos.

V9040-26

V9040-28

V9040-29

V9040-30

V9040-31

Ich konnte den Hobbybrauer als Fotograf gewinnen 😉 Vielen Dank. Ist schon lustig, Tourifotos in der eigenen Stadt zu machen.

Wer sich für die Entstehungsgeschicht des Mantel interessiert, findet hier mehr Informationen:
Wintermantel-Auswahlprozess
Zuschnitt und Einlagen
Zwischenfutter (Underlining)
Selbstgemachte Schulterpolster
Innenverarbeitung und Innentasche

Merken

Advertisements
4 Kommentare »

Wintermantel V9040 – Noch einige Details

Bevor es am Sonntag das Finale der Herzen vom Wintermantel-Sew-Along 2016 gibt (ja, ich werde dabei sein – muss nur noch Fotos machen), möchte ich gern noch über ein paar Details schreiben.

Obwohl ich mich schon sehr auf das Tragen des Mantels freue, haben sich die finalen Arbeiten doch noch um einiges hingezogen. Erst habe ich mich ein bisschen vor den Knopflöchern gedrückt, dann vor dem Saum – aber dazu morgen mehr.

Heute soll es noch etwas um die Innenverarbeitung gehen. Ich habe den Mantel ja mit Hilfe des Craftsy-Online-Kurses genäht und in dem Kurs wird zusätzlich noch eine Innentasche in den Mantel genäht. Die ist jetzt nicht riesig, aber für Lippenpflege und Straßenbahntickets reichts schon. Mein Mobiltelefon würde noch reinpassen (aber das hat aber auch noch Tasten) bei einem Smartphone sieht die Sache schon etwas anders aus.

V9040-13

Die Tasche nennt sich Chinese Wedding Pocket, die Anleitung dazu gibt es allerdings nur in dem Kurs. Nötig war es sicherlich nicht, aber ein nettes kleines Detail und ich wollte mich auch gerne etwas ausprobieren.
Dass ich bei der Einfassung etwas geschlampt habe, habe ich schon im letzten Post zum Thema Mantel berichtet, leider ist es mir auch nicht ganz gelungen die Spitzen grade anzunähen. Ich seh das jetzt nicht ganz so tragisch, ist ja eine INNENtasche und außerdem war es ein erster Versuch. Nichtsdestotrotz bin ich schon ein bisschen stolz auf meine Tasche.

V9040-14

V9040-15

V9040-16

Die Kragenverarbeitung war auch interessant und abweichend von der Vogue-Anleitung. Da wird nämlich die Nahtzugabe des Samts von Hand am unteren Kragen „festgesteppt“. War zwar etwas langwieriger, hat aber super funktioniert. Das wird gemacht um den Samt nicht durch das Bügeln zu schädigen. Gut mein Pannesamt wäre da jetzt sicherlich nicht so empfindlich gewesen als der im Video verwendete Seidensamt – aber auch hier wollte ich micht ausprobieren. Überhaupt wird an dem Mantel sehr viel mit Hand genäht. Zum Glück gibt es Hörbücher.

V9040-17

V9040-18

Ein weiterer Unterschied zur Originalanleitung ist, dass der Kragen erst zusammengenäht wird und dann zwischen Oberstoff und Futter genäht wird. Hat aber erstaunlich gut geklappt. Auch hier wurde die Nahtzugabe wieder per Hand „festgesteppt“ – ein Gefummel! Das Einzige was nicht berücksichtig wird, ist eine Schlaufe zum Aufhängen. Ich habe versucht daran zu denken, aber sie ist mir etwas zu klein geraten.

V9040-19

V9040-20

Das war die Innernverarbeitung. Die Geschichte zu den Knopflöchern und dem Saum gibt es dann, inklusive der Tragebilder, morgen. 🙂
 

Hinterlasse einen Kommentar »

Der Wintermantel nimmt doch noch Formen an

Der Wintermantel-Sew-Along ist zwar schon längst Geschichte, aber ich arbeite nach wie vor fleißig an der Vollendung des guten Stücks. Dank meines Urlaubs in der letzten Woche, bin ich auch ein gutes Stück voran gekommen. Jetzt wo es endlich ans Nähen geht, fängt es auch an Spaß zu machen. Ich habe mich regelrecht an dem Projekt festgebissen.

Zusammengesetzt habe ich den Mantel schon und auch die Ärmel sind drin. Ein bisschen mein Angstgegner aber mit Hilfe des Onlinekurses super zu bewerkstelligen. Hat gleich auf Anhieb geklappt – ohne irgendwelche komischen Falten. Nur die Schulterposter haben mich etwas auf die Probe gestellt. Vor allem weil dann auch noch ein sogenannter Sleeve head (aka Ärmelfisch [Ich könnte mich über das Wort kaputt lachen 🙂 ] ) eingebaut wurde. Ich hatte weder das eine noch das andere im Haus, also hab ich mich für selbermachen entschieden, damit ich weiter komme. Im Online-Kurs hatte die Dame als sleeve head einfach nur einen Streifen Vlies, der oben umgefaltet und festgesteppt war und bei dem Schulterpolster habe ich mich an das Tutorial von sewing addicted gehalten.
Wenn ich Euch erzähle woraus ich meine Schulterpolster gebastelt habe…

V9040-09

V9040-08

Na vieleicht kommt ja jemand drauf 😉

Ich finde sie passen gut rein, der Unterschied zwischen mit und ohne Polster ist wirklich erstaunlich. Leider habe ich kein Vorher-Nachher-Bild. Nur ein Nachher-Bild. So ist momentan der aktuelle Stand.

V9040-10

Mit dem Futter habe ich auch angefangen.
Ich wollte ja unbedingt noch eine wärmende Zwischenschicht für meinen Mantel und habe mich für Thinsulate entschieden. Eigentlich wollte ich es an den Außernstoff machen, aber da ich da ja nun mal schon das Zwischenfutter hatte, habe ich mich dazu entschieden, die Isolation ans Futter zu heften.
Eine mühselige Arbeit. Ich habe jedes Futterteil einzeln noch mal aus Thinsulate zugeschnitten. Das Zeug kann man ja nicht doppelt zuschneiden und auch noch akurat sein.
Dann habe ich es innerhalb der Nahtzugabe (bei 1 cm) mit einem Zickzack-Stich auf die Futterteile genäht, demit ich dann die Nahtzugabe und Thisulate entsprechen zurückschneiden kann.
Spätestens jetzt, habe ich mich zu meiner Investition in den Obertransport beglückwünscht.
Die Anregung dazu habe ich beim Recherchieren auf den Blogs von megannielsen und cashmerette bekommen.

V9040-12

So sehr ich mich aufs Tragen freue. Pausen sind wichtig und wenn man müde ist sollte man aufhören, sonst passieren
dumme Fehler.

V9040-11

Wie hier bei der Einfassung für meine geplante Innentasche. Ein Dreieck ist verkehrt herum, und ich hab’s erst beim Fotografieren gemerkt… naja man sieht dann nur die Spitzen, also hab ich es so gelassen.

So und jetzt schau ich mal noch beim Creadienstag vorbei. Vielleicht gibts ja noch ein paar Anregungen für die Weihnachtsbastelei, denn eigentlich wollte ich schon längst mit der Geschenkeproduktion angefangen habe. Wie das immer so ist.

Hinterlasse einen Kommentar »

Wintermantel-Sew-Along: Fortschritte

Da werde ich mich mal kurz vor Schluss in den illustren Reigen auf dem Me-Made-Mittwoch-Blog einreihen. Ich habe eine ganze Weile überlegt ob ich beim dritten Treffen zum Wintermantel-Sew Along nicht lieber aussetzen soll – denn wirkliche Fortschritte habe ich noch nicht zu verzeichnen. Ich habe noch nicht eine einzige Naht gesetzt und bin eigentlich noch immer dabei die gefühlten drölfzig Teile zuzuschneiden.

Mittlerweile habe ich immerhin schon das Schnittmuster abgepaust, eine Arbeit die ich absolut langweilig finde. Hörbücher machen es eträglich aber ich ertappe mich hin und wieder dabei wie ich aufhöre abzupausen und nur noch zuhöre 😉
Ich habe ja eine Weile hin und her überlegt, wie ich meinen Stoff vorbehandeln soll. Bei Siebenschön im Blog habe ich glesen, dass sie den Stoff mit einem feuchten Bügeltuch abgebügelt hat. Auf Nachfrage in den Kommentaren habe ich auch flux eine Antwort erhalten. Vielen Dank dafür! Bei Sewaholic gibt es auch einen umfangreichen Artikel zum Thema – auf Englisch allerdings.
Also habe ich mich dazu entschieden meinen Wollstoff mit Blumensprühdings einzunebeln und mit feuchtem Küchenhandtuch abzubügeln. Ich hoffe das reicht als Vorbehandlung aus.

Zugeschnitten habe ich den Wollstoff auch. Zum Glück haben wir einen langen Flur, da konnte ich die 3 Meter Stoff in voller Länge auslegen – ohne Möbelrücken diesmal.

V9040-01

Das Futter ist auch schon zugeschnitten.

V9040-02

Momentan kämpfe ich noch mit der Einlage. Im Online-Kurs war von „press-on tricot knit interfacing“ die Rede, ich habe mich letzten Endes für Vliesline G785 entschieden, das schien dem Ganzen am nächsten zu kommen. In der Burda wird das Zeug schließlich auch für fast alles genutzt. In der Vogue Anleitung wird eine Einlage zum Einnähen verwendet, aber ich habe mir schon beim letzten Vogue Kleid geschworen, dass ich Einlagen nur noch aufbügeln werde, eine weitere Änderung ist, dass beim Vorderteil das gesamte Teil mit Einlage verstärkt wird und nicht nur der lange Teil, wie in der Vogue Anleitung gezeigt.
Bis jetzt habe ich es noch nie geschafft eine Einlage so zuzuschneiden, dass sie dann auch eins zu eins auf das Schnittteil gepasst hätte. Irgendwo war immer zuviel oder zuwenig und bei dem flimsigen Zeug hatte ich so meine Bedenken, grade bei den großen Teilen. Deswegen habe ich es auch so lange vor mir hergeschoben. Jetzt habe ich einfach die Einlage auf das Schnitteil gesteckt, ringsrum ausgeschnitten und dann festgebügelt. Ist bestimmt nicht die Art und Weise wie sowas gemacht wird, hat aber super gepasst 😉

V9040-03

Beim Kragen habe ich ein sogenanntes Block Fusing gemacht. Ich habe die Einage (hier F220) auf den kompletten Stoff augebügelt und erst dann den Stoff augeschnitten. Der Verschnitt ist natürlich immens, aber ich habe noch nie Einlage so perfekt auf ein Kragenteil gebügelt.

V9040-04

Gibt es im Deutschen eigentlich einen Unterschied zwischen Interlining (eine zweite dünne Stoffschicht, die an den Außenstoff für mehr Stabilität geheftet wird) und Underlining (eine wärmende Zwischenschicht wie Thinsulate, die zwischen Stoff und Futter genäht wird)? Ich habe nur den Begriff Zwischenfutter gefunden – der wohl beides beschreibt. Hier gibt es eine ganz gute Seite die den Unterschied zwischen Interfacing, Interlining und Underlining erklärt.

Jetzt habe ich also noch die Schicht Thinsulate, die ich zuschneiden muss und den dünnen Batist für das Interlining. Wenn es meine Zeit zulässt, habe ich beim nächsten Treffen vielleicht schon einpaar Nähte genäht….

Um Schulterpolster habe ich mir noch keine Gedanken gemacht aber ich glaube irgendetwas von shoulder pads gelesen zuhaben. Also kommen wohl welche rein.

4 Kommentare »

%d Bloggern gefällt das: