Page 115

Juchuu, ich hab ein Kleid genäht! / Yes, I made a dress!

Heute gibt es gleich mehrere Premieren. Ich habe mein allererstes Kleid genäht, es gibt zum ersten Mal Fotos mit Außenkulisse und ich dachte, ich zeig euch mal mein Gesicht 😉

Ich bin immer noch ein bisschen erstaunt, dass ich tatsächlich ein Kleid genäht habe. Aber von vorne. Ende Juli sind wir zu einer Hochzeit eingeladen und in einem Anflug von Größenwahen, habe ich beschlossen, ich möchte mein Kleid selber nähen. Ich dachte mir aber, dass es davor vielleicht ganz gut wäre, wenn ich vorher überhaupt erstmal ein Kleid nähe. Ich habe auf die bewährte Methode zurück gegriffen und mir Kleid Megan aus dem Buch „Liebe auf den ersten Stich“ ausgesucht. Bisher war ich mit der Schritt für Schritt Anleitung sehr zufrieden. Das Buch ist eigentlich ideal um als Anfänger die Grundlagen Projekt für Projekt zu lernen.

Today we’ll have a lot of firsts. I made my first dress, we made photos outside for the first time and I thought I’ll show you my face today 😉

I’m still a bit amazed that I managed to sew a dress.
The story is, that we are invited to a wedding at the end of July and in a moment of megelomania I decided I want to make the dress myself. But before I take on a gown, I figured it would be good if a made a dress at all. Yet again, I’ve chosen a pattern from the book „Love at first Stich“ – it’s the Megan dress. I love the step by step instruction and how the projects get a tiny bit more difficult with each project. Perfect for beginners to learn the basics.

Megan01

Gewählt habe ich Größe 6, musste aber feststellen, dass das Kleid ein kleines bisschen zu groß ist. Ich habe es an den Seiten zwar enger genäht aber beim nächsten Mal (und es wird definitv ein nächstes Mal geben) werde ich wohl Größe 5 mit eine Nahtzugabe von 1 cm statt der eingerechneten 1,5 cm nehmen.

I’ve chosen size 6 but it is a bit too large. I think next time (and there will be a next time for sure) I’ll chose size 5 with a seam allowance of 1 cm instead of the 1.5 cm given.

Megan05

Beim Ausschnitt habe ich ein bisschen gepfuscht. Ich habe den vorderen Ausschnitt um 1 cm tiefer gemacht, den hinteren aber nicht und dann hatte ich natürlich beim zusammennähen eine Kante von 1 cm. Ich habe es versucht anzugleichen aber als Ergebnis steht der hintere Ausschnitt ein bisschen ab. Man sieht es aber nicht allzusehr, besonders wenn die Haare offen sind. Die Belege haben sich als etwas widerspenstig erwiesen und haben sich trotz untersteppen immer aus dem Ausschnitt geschummelt. Mit einem Stückchen aufbügelbaren Saumband, welches von meiner Vorhangkürzaktion (da hatte ich noch keine Nähmaschine) noch übrig war habe ich sie erfolgreich gebändigt. Hält bombenfest.

I messed up the neckline a bit because I took away 1 cm from the front, but forgot to do it on the back as well. Of course there was a gap afterward. I tried to adjust it but the back neckline is gaping a bit. I didn’t know how to fix it, so I left it like this. You don’t really see it, when I have my hair down. The neckline facing was a bit rebellious, I tamed it with a little piece of iron-on hemming strip which was left from shortening my curtains when I still was without sewing machine.

Megan04

Besonders stolz bin ich auf meinen nahtverdeckten Reißverschluss und auf die Ärmel. Nachdem die drinn waren entfuhr mir ein kleines „Juchuu, ich hab Ärmel genäht“ was dem Hobbybrauer ein amüsiertes Schmunzeln entlockt hat.

I’m a bit proud of sewing the invisible zip and the sleeves. After I had sewn them in I had to shout out a little „Yes! I made sleeves!“ which amused the homebrewer quite a bit.

Megan03

Megan02

Obwohl die Passform noch nicht 100% ist (aber hey, ich konnte in dem Kleid sogar bowlen 😉 Ich hatte es zur Geburtstagsfeier von Hobbybrauer’s Oma an.) finde ich es toll.
Der Stoff ist von stoffe.de und leider von der Qualität her nicht die Beste. Man sieht vorne beim Oberteil die Bruchkante recht deutlich und da die blaue Farbe anscheinend nur aufgedruckt ist, verschwinden auch die Löcher nicht, wenn man mal eine Naht auftrennen muss. Ich hoffe, dass es sich nach einpaar Mal waschen gibt.

Although the dress does not yet fit 100% (but hey, I was even able to do some bowling in the dress. I wore it to the birthday party of homebrewers granny) I love it. Unfortunately the quality of the cotton is not that good. You see the line where the fabric was folded quite clearly in the front. I hope it will be better after some washing.

Megan07

Megan08

Mal sehen ob die anderen Damen (und Herren?) beim Me-Made-Mittwoch auch schon auf Frühsommer eingestimmt sind, oder ob der Kälteeinbruch der vergangenen Tage, die Stimmung etwas eingetrübt hat. 😉

Megan09

Advertisements
7 Kommentare »

{Projekt Kleiderschrank} Rock Delphine / Delphine Skirt

Ich nähe mich weiter durch das Buch „Liebe auf den ersten Stich„. Schön finde ich, dass die einzelnen Kapitel aufeinander aufbauen und man so nach und nach seine Fähigkeiten weiter entwickeln kann.

I continue sewing my way through the book „Love at first Stitch„. I think it’s really neat that all the chapters are correlating with each others. With each chapter you learn something new and can improve your skills.

Eigentlich sollte Delphine ja mein Buchstabe für die 12-Letters of Handmade Fashion vom März werden. Der Anker-Druck und die A-Linie hätte hervorragend gepasst – aber leider ist er nicht rechtzeitig fertig geworden.
Dafür hatte ich ihn dann zum Wollefest letztes Wochenende fertig und konnte ihn ausführen (Bericht folgt demnächst).

Mit diesem Schnitt habe ich gelernt, wie man ein bisschen an Schnittmustern rumdoktorn kann, damit das fertige Kleidungsstück dann besser passt und das Buch ermuntert einen ja auch regelrecht dazu.
Ich habe schon beim letzten Schnitt festgestellt dass ich bei Tilly and the Buttons genau zwischen Größe 5 und 6 liege und diesmal habe ich mich auch getraut mir eine Zwischengröße einzuzeichnen. Außerdem habe ich den Rock um 5 cm verlängert.

This pattern taught me how to change things in order to get a better fit on the finished garment. The book also encourages you to do so. Already with the last pattern I noticed that I’m exactly in between size 5 and 6 and this time I had the courage to add an intermediate size. I also added 5 cm to the length.

Delphine08

Delphine09

Delphine10

Anfangs konnte ich der Anleitung noch gut folgen. Sogar das Einnähen des Reißverschlusses hat gut geklappt. Auch wenn ich jetzt auf den Fotos gesehen habe, dass er minimal schief ist. Aber dann kam Schritt 9 und ich wusste gar nicht mehr was die von mir wollten. Ich konnte die Anleitung einfach nicht nachvollziehen und bin fast verzweifelt. So schwer kann es doch nicht sein. Dann kam der Trotz und da ich mir ungefähr denken konnte wo es hinführen sollte, hab ich dann einfach so gemacht, wie ich es für richtig gehalten habe. Das Ergebnis ist sicher nicht das, was es sein sollte. Aber von außen sieht es ganz passabel aus (okay, die Rückseite ist schief) und innen weiß niemand außer mir 😉 Vielleicht verstehe ich es irgendwann später mal und dann lache ich drüber.

At the beginning the instructions were easy to follow. Even sewing in the zipper went quite smoothly – although I noticed on the photos, it’s a bit crooked. However then I encountert step 9 and I simply didn’t understand what I was supposed to du. It just made no sense in my head. I was quite frustrated – it couldn’t be that hard, could it? I just didn’t get it. I defiance I just did something how I thought it was supposed to look in the end. I’m sure it’s not what it was supposed to be but it looks okay from the outside (with a crooked back admittedly) and nobody knows the inside except for me 😉 One day I might understand what was meant in step 9 and then I will laugh about it.

Delphine07

Delphine05

Delphine06

Beim Tragen habe ich festgestellt, dass ich definitiv einen Unterrock brauche. Zumindest mit dicken Strumpfhosen macht der Rock komische Sachen beim Laufen und der Bund ist auch noch nicht optimal. Er steht an den Hüften ein bisschen ab. Ich bin mir noch nicht sicher, ob es irgendwann mal eine Wiederholung gibt. Das nächste Projekt aus dem Buch wird Kleid „Megan“ sein. Da freu ich mich schon drauf aber vorher nähe ich mal noch meine beiden Oberteile für den Burda Sew Along bei BuxSen.

When wearing th skirt, I noticed that I need da half-slip – atleast when wearing it with tights. I does some funny things when walking. Also the waistband is not yet perfect – there are some little gaps on my hips. I’m not yet sure if I will do the pattern again one day but next up is the Megan dress and I’m looking forward to it. However first I will sew the two tops for the Burda-Sew Along.

Delphine01

Delphine02

Delphine03

Ich schicke meinen Rock heute zum Me Made Mittwoch und außerdem zu der tollen Schlummerschnitt-Aktion bei LaLilly. In den knapp 4 Monaten, die ich jetzt nähe, haben sich natürlich noch nicht so viele Schnitt angesammelt – aber das Buch stammt aus meiner Material Anhäufungsphase vom Anfang meines Weges 🙂

Delphine04

Anker-Stoff von Buttinette
Nahtverdeckter Reißverschluss bei neocreo.com

6 Kommentare »

{Projekt Kleiderschrank} Ich wage mich an einen Rock und es wird Capone

Von meinem Frühlingsherbeiwünschungsrock aus dem Nähkurs im Januar mal abgesehen, habe ich in meinem Kleiderschrank genau einen schwarzen Bleistiftrock, den ich vor Jahren mal gekauft habe und nie an hatte, da er mir eigentlich nur bedingt passt. Dabei würde ich eigentlich gern mehr Röcke tragen, ich finde nur nie etwas, was mir passt, steht, gefällt etc.

Nur gut, dass ich jetzt die entsprechenden Skills besitze um mich an ein Rockprojekt zu wagen. Allzu schwer sollte es nicht sein, aber auch nicht zu leicht damit ich meine neu erworbenen Kenntnisse im Reißverschluss einnähen auch gleich mal testen kann.

Ausgesucht habe ich mir den Schnitt Capone von Unikatze. Schon als die ersten Bilder von dem Rock auf den entsprechenden Linkparties auftauchten war ich ganz angetan. Also los, Frisch gewagt ist halb gewonnen. Schnitt bestellt (mein erstes Online-Schnittmuster) und … hoppla … nur ein knapp 19cm breiter Streifen Papier kam dabei heraus, als ich es zusammengeklebt hatte. Zugegebener Maßen war ich leicht irritiert was ich jetzt damit anfangen soll (ja, ich weiß, Anleitung vorher lesen 😉 ) aber wie ich bei der Pyjamahose für den Hobbybrauer schon gelernt habe. Meißtens hat sich der Schnitmusterersteller etwas dabei gedacht und siehe da, die Anleitung ist unglaublich umfangreich, mit ganz vielen Bildern (falls doch mal was unklar sein sollte) und bekommt von mir den Stempel Anfängerfreundlich. Und selbst als mal was nicht klar war (mein kleiner „Hä? Wie jetzt?“-Moment war, dass ich mir plötzlich nicht so sicher war, welche Seite beim Faltenlegen oben liegt. Rechts oder Links. Und je mehr ich darüber nachgedacht habe, desto verwirrter bin ich geworden. ) eine Email mit schneller Antwort konnte dieses Problem fix beheben.

Capone04

Den Reißverschluss habe ich auch ohne größere Probleme reinbekommen. Immer mit den Worten meiner Oma im Ohr: „Und das du mir ja alles heftest!“. Und ich habe geheftet, wie ein Weltmeister, den Reißverschluss (sehr nützlich), die Falten an der Nahtzugabe (auch sehr hilfreich), den Bund (hilfreich und vor allem anprobiertauglich ohne sich ständig zu pieksen) nur bei den Seitennähten habe ich es beim Stecken mit Nadeln belassen.

Capone06

Beim Nähen, dann ein kleiner Lapsus, ich habe den Rock verkehrt herum unter die Maschine gelegt, sodass der Reißverschlussfuß zwar an den Zähnchen entlang gelaufen ist, die Nadel aber auf der falschen Seite war. Da hab ich mich ein bisschen gewundert, weil ich mir dachte, wenn ich da die Heftfäden entferne dann ist der Reißverschluss ja ganz locker. So konnte es also nicht sein. Also nochmal unter die Maschine, diesmal richtig und nochmal festgenäht. Aus diesem Grund sind da jetzt zwei Nähte nebeneinander, aber dafür hält er bestimmt auch bombenfest :). Ich seh es einfach als Dekoelement 😉

Capone05

Und weil der Reißverschluss noch nicht genug war, bin ich auf die Idee gekommen – mensch, mach doch noch nen Unterrock. Ich wollte schon immer einen Rock mit Unterrock *lach*. Die super Anleitung von jafi, ist auch im ebook mit enthalten. Auch hier konnte mir eine schnelle Nachfrage mit einem dringlichen Problem helfen. (Müssen die Röcke wirklich links auf links zusammen? Ja, müssen sie, damit die Naht sich nicht an der Strumpfhose verfängt, o.ä..) Danke noch mal.

Capone09

Als Stoff habe ich Acetat Futterstoff aus dem lokalen Stoffladen verwendet. Im Nachhinein denke ich mir, da war ich ganz schön optimistisch. Der Stoff haut einfach ab und ich habe es nicht geschafft auch nur eine grade Linie anzuzeichnen. Irgendwie gings dann. Fragt nicht, wie der Stoff aussah (war aber luftlöslicher Trickmarker, da hatte ich keine Skrupel). Zusammennähen und annähen war aber eigentlich relativ schmerzlos (ja, ich habe fein geheftet).

Capone08

Capone07

Kommen wir zum Saum. Acetat zu säumen is ein Krampf – ehrlich. Als ich es dann endlich geschafft hatte, war ich mit dem Ergebnis nicht ganz zufrieden. Ich dachte die Länge würde mir so gefallen, aber irgendwie hat die meine Beine sehr massiv aussehen lassen. Ich hatte irgendwo mal gelesen, dass der Rocksaum an der schmalsten Stelle der Beine enden soll, damit die Beine länger wirken und die ist bei mir kurz unterm Knie. Also hab ich den Saum kurzerhand abgeschnitten. Was passiert, wenn man bei Falten einfach so unten etwas grade abschneidet? Richtig, es wird furchbar schief und wellig. Hab ich dann auch gemerkt. In meiner Not habe ich dann einfach die Rocklänge, die ich haben wollte vom Bund an gemessen und gehofft dass meine Idee so funktioniert, dass der Saum einigermaßen grade ist. Ich hatte wohl Glück. Beim zweiten Mal hat dann alles gepasst und ich war auch mit der Rocklänge zufrieden. Aber seht selbst.

Capone03

Der Rock hat seinen ersten öffentlichen Auftritt schon hinter sich (Opas Geburtstag), deshalb ist das Futter auch so zerknautscht. Die ganze Zeit auf der Couch rumsitzen und sich mit Kuchen und Leckereien vollstopfen ist schon ein ziemlicher Härtetest. Aber ich glaube der Rock wurde vom kritischen Publikum sehr wohlwollend aufgenommen. 🙂

Capone02

Oberstoff: Baumwollstoff von Dapper im Schlussverkauf bei Karstadt (der Meter 3,99€)
Futterstoff: Acetat aus dem örtlichen Stoffladen
Reißverschluss: Karstadt

Capone01

Ich glaube, ich werde mir aus Capone auch nochmal einen Sommerrock nähen. Etwas kürzer (vielleicht über dem Knie) und ohne Futter. Die Frage ist nur: Kirsche oder Flamingo?

Stoff01

Wobei ich eher zu Kirsche tendiere. Was meint ihr?

So, und nun noch ein kleiner Ausflug zum Me Made Mittwoch, mal sehen was es da alles so an Inspiration gibt.

2 Kommentare »

{Nähen für Anfänger} Her mit dem Reißverschluss / Tackling the zipper

Für viele Kleidungsstücke benötigt man Reißverschlüsse, allerdings habe ich schon auf vielen Blogs gelesen, dass sich vor dem Reißverschluss einnähen gedrückt wird. Ist das wirklich so schwierig? Zeit es herauszufinden.

Many types of garment are closed with a zipper, however on many blogs I read that people are trying to avoid installing a zipper. Is it really difficult? Time to find out.

Der letzte Teil meines Makerist Anfängerkurses beschäftigt sich mit dem Einnähen von Reißverschlüssen. Das finde ich eigentlich ziemlich gut, dass man gleich im Anfängerkurs eine so wichtige Fähigkeit vermittelt bekommt.

The last part of my online beginner class deals with installing a zipper. I think it’s actually quite brilliant, that the beginner course is imparting such an essential skill.

Wolke07

Das Übungsobjekt ist, mal wieder, eine Kissenhülle. Diesmal habe ich mich für Wolkenapplikationen (aus dem Reststücken meiner Pyjamahose) entschieden.

My testing object is, yet again, a pillow case. This time I did some cloud applications using the leftover fabric from my pyjama bottoms.

Wolke06

Wolke03

Wolke05

Mal abgesehen von der *schönen* wellenführung der Naht, bin ich mit meinem Ergebnis eigentlich ganz zufrieden. Okay, das Einsetzten war etwas frimelig und ich habe spontan auch gleich mal viel mehr Kissen mit an den Reißverschluss geheftet, als es eigentlich sein sollte. Im Großen und Ganzen bin ich über meinen ersten Reißverschlussversuch doch sehr glücklich. So schwierig fand ich es am Ende gar nicht. Mal sehen wie die Sache dann aussieht, wenn ich meine neu erworbenen Fähigkeiten an einem richtigen Kleidungsstück teste. Einem Rock zum Beispiel.

Apart from the *pretty* waveshaped seam I’m actually quite satisfied with the result. Okay, the beginning was a bit fiddly and I basted much more of the fabric to the zipper, than I was supposed to. Nevertheless I’m quite happy with how my first zipper turned out. In the end it wasn’t as complicated as I expected it to be. Hopefully I’ll say the same after trying my new skills on a real garment, like a skirt for example.

Wolke02

Wolke 01

Beide Stoffe sind aus der Restekiste von Karstadt, der Reißverschluss stammt aus Altbeständen von meine Oma.

Und weil heute schon wieder Dienstag ist (obwohl er sich wie ein Montag anfühlt) mache ich noch einen kleinen Ausflug zum Creadienstag und nehme mein Wolkenkissen mit.

1 Kommentar »

Nähen für absolute Anfänger: Der Startschuss

Auf meiner Vorhabenliste für 2016 steht ein ehrgeiziges Projekt.
Ich möchte nähen lernen.
Nicht nur so Kleinteilzeugs wie Kissen, Taschen oder Flickarbeiten sondern auch richtige tragbare Kleidung, der man vielleicht nicht auf den ersten Blick ansieht, dass sie selbst genäht ist.

I have an rather ambitious project on my list of resolutions for 2016.
I want to learn how to sew.
Not just small things like pillows, bags or mending works, I would like to learn how to sew clothing.

Der Arbeitstitel für dieses Jahresprojekt ist „Projekt Kleiderschrank“ und ich lade Euch ein, mich auf meiner Reise in die Welt des Nähens zu begleiten. Eventuell gibt es ja auch noch einige andere, die auch gerne nähen lernen möchten und nicht so richtig wissen wie sie anfangen sollen. Und vielleicht hilft meine kleine Serie ja beim Einstieg.

The working title for this project is „Project Wardrobe“ and I would like to invite you on my journey into the world of sewing. Who knows, maybe there are also other people who would love to learn how to sew but don’t know where to start so lets do it together.

Es war letztes Jahr im Sommer, als ich den Entschluss gefasst habe: Ich möchte nähen lernen. Ich weiß noch genau wie ich bei H&M gestanden habe im Versuch mir ein Sommerkleid für meine Reise nach Zypern zu kaufen – es war das 5. Geschäft, so nebenbei bemerkt. Genauso gut hätte ich auch zum Asia Markt zwei Straßen weiter gehen können und mir einen Reissack überstülpen, das hätte den gleichen Effekt gehabt. Aus einer reinen Trotzreaktion habe ich beschlossen: Ich lerne nähen. Jetzt.

I remember it was summer last year and I wanted to buy a summer dress for your journey to Cyprus. H&M was about the fifth store and it was just annoying. I could have also worn a rice bag, bought in the Asian supermarket two streets over. It was sheer defiance that I decided I want to learn how to sew. Now.

Ich habe mir mit den entsprechenden Büchern selbst häkeln und sticken bei gebracht, nähen erschien mir dafür etwas zu komplex. Also habe ich erst mal sehr viel Zeit mit Internetrecherche verbracht – auf der Suche nach der besten Möglichkeit um Nähen zu lernen und natürlich fehlte ja zu diesem Zeitpunkt auch noch immer eine Nähmaschine in meinem Haushalt. Zum Glück war Weihnachten nicht mehr fern.

I taught myself how to crochet and how to embroider but sewing seemed a bit to complex to learn from books. I spent a lot of time searching the internet for the best way to learn how to sew and I still didn’t have a sewing machine at this point. Thank goodness, Christmas was not that far away anymore.

Nach viel Sucherei und Hin- und Herüberlegen habe ich beschlossen, dass die beste Methode warscheinlich ein Nähkurs ist, wo es jemanden gibt, der einen an die Hand nimmt und die Grundlagen erklärt. Ich habe noch nie Stoff gekauft (den Stoff, den ich zum Sticken brauchte habe ich bei Karstadt in der Kurzwarenabteilung aus der Restekiste gefischt) und so ein Stoffgeschäft kann für Anfänger unglaublich einschüchternd sein. Vor allem weil man, das Gefühl hat, dass all die geschäftigt umherlaufenden Damen alle wissen was sie wollen und tun. Und überhaupt, wie benimmt man sich eigentlich in einem Stoffgeschäft? Und dann Schnittmuster – wie kauft man eigentlich die, worauf muss man achten? Die Nähmaschine: Wie bekomme ich den Faden dorthin, wo er hingehört und was ist mit der Spule? Kann man sich eingentlich mit einer Nähmaschine in den Finger nähen? Was muss man eigentlich beachten wenn man eine Nähmaschine kauft? All das waren Fragen, auf die ich mir im Nähkurs eine Antwort erhofft habe.

After a lot of searching and thinking I decided to invest into a sewing course. I needed somebody to take my hand and answer all my questions. How to behave in a fabric store. A fabric store can be the most intimidating place for a sewing newbie. Everybody seems to know what she is doing. Patterns – how on earth do you buy a sewing pattern and not to forget the sewing machine. How do I get the thread where it belongs and the bobbin? What do you have to consider when buying a sewing machine – other than the price? All those were I questions I had hoped to find an answer for in the sewing course.

Das war jetzt jede Menge Text und keine Bilder 😉 vielen Dank für’s zu Ende lesen und im nächsten Post folgen die ersten Resultate.
Ich war beim Nähkurs!

This was a lot of text and no pictures at all.
Thank you for reading and in the next posts I will show the result from my sewing course. Stay tuned, the journey will continue.

2 Kommentare »

%d Bloggern gefällt das: