Page 115

{Auf meinem Arbeitstisch} Januar 2018

Im letzten Jahr habe ich ja schon einmal ein bisschen mit diesem Format herumexperimentiert. Aber wöchentlich war mit auf Dauer zu anstrengend und zeitaufwendig. Da ich dieses Jahr an recht vielen Challenges teilnehme, dachte ich mir, ich versuch’s noch einmal im monatlichem Format – einfach um auch ein bisschen den Fortschritt zu dokumentieren.

So sah es also bei mir im Januar aus:

Für 12x MeMade im Januar hatte ich mir ja vorgenommen meinen Häkelpullover endlich fertig zustellen und mein (nun nicht mehr) Weihnachtskleid zu beenden. Ich würde sagen, ein klarer Teilerfolg.
Der Häkelpullover ist endlich fertig. Hat ja auch nur 2 Jahre gedauert.
Pullover01
Die Anleitung stammt aus der Simply Häkeln 05/2015.
Es gab einen Fehler in der Größentabelle (die Farben haben sich dort etwas verschoben), aber eine nette Email an Simply Häkeln und schon hatte ich die richtigen Größen / Farben Zuordnung.
Gehäkelt habe ich mit Bergere de France Sport (Aran) Bleu Acier & Cristal (50g/90m)

Bei dieser Gelegenheit muss ich auch gleich mal noch die UFO Linkparty auf der Seite von Augenstern-HD & Zauberkrone erwähnen.

IMG_0928

Super Idee und der richtige Anreiz um mal in der UFO Kiste so richtig aufzuräumen. Ich habe meine UFOs auch gleich mal katalogisiert und reiche den Pullover als erstes abgeschlossenes UFO ein 🙂

Naja und das Weihnachtskleid. Ähm, es geht vorwärts. Zusammengenäht ist es schon mal. Allerdings ist mir hier ein nicht ganz so kleiner Fehler beim Reißverschluss unterlaufen. Die Naht passt nicht aufeinander 😦

Etta03
Ärgert mich, aber ich muss gestehen, ich hatte auch keine Lust und Motivation 60 cm Reißverschluss wieder aus Romanit-Jersey rauszutrennen. Beim nächsten Mal passe ich besser auf und hoffe jetzt einfach, dass es niemandem auffällt.

Etta04

Fehlt eigentlich nur noch der Saum an Ärmeln und Rock. Das sollte doch eigentlich zu schaffen sein.

In meinem Jahresanfangs-Post hatte ich ja nach einer Stick-Challenge gefragt. Ich habe tatsächlich eine gefunden. Sie nennt sich 1 Year of Stitches. Ziel ist es einen Stickring zu füllen. Ich habe nur eine englische Erklärung von 2017 hier gefunden.

KW 03
Ein etwas verspäteter Start, bin erst in KW 3 drauf gestoßen. Aber besser spät als nie
Ich schaffe es zwar nicht jeden Tag zu sticken, aber mein Ziel ist es wöchentlich einen Fortschritt zu dokumentieren. Vielleicht traue ich mich auch so mal neue und etwas komplexere Stiche auzuprobieren.

KW 04

Und weil das noch nicht genug ist, habe ich auch ein neues Kreuzstich-Projekt angefangen. Das Sonnensystem aus dem Cross Stitcher Magazin Ausgabe 326. Ich bin ein Freund von Abwechslung und man kann abends auf der Couch nie genug zu tun haben.
SolarSystem01

Da ich aktuell noch kein neues Häkelprojekt angefangen habe, habe ich überlegt beim Frühlingsjäckchen-Knit-Along, der gestern auf dem Me-Made-Mittwoch-Blog angekündigt worden ist mitzumachen. Nun ist es mit meinen Strickkünsten noch nicht so weit her (unterm Couchtisch schlummert immer noch der Strickschal – siehe UFO-Liste *hüstel*. Aber Häkeln ist anscheinend auch ok. Mal schauen, ob ich etwas Passendes finde. Ziel ist es bis Ostern ein fertiges Jäckchen zu haben. Naja, solange es nicht Ostern in 2 Jahren ist…

Im Februar nehme ich, wie im letzten Post ja schon berichtet, am A Month of Letters teil.

LetterMo2018
Bis jetzt liege ich ganz gut im Rennen. Heute ist der 4. Februar und ich habe schon 4 Briefe und 1 Postkarte geschrieben. Bekommen habe ich noch nichts 😦 Aber das wird bestimmt noch.
Feb01
01. Februar 2018

Feb02
02. Februar 2018

Feb03
03. Februar 2018 – Die Tinte ist ziemlich cool. Blau mit goldenem Schimmer, leider siehr man es auf dem Foto nicht so richtig. Ich glaube, das ist meine neue Lieblingstinte. Wenn man die verwendet, sollte man aber mit einer breiten Feder schreiben, sonst kommt der Schimmer nicht richtig zur Geltung. Und der Füller sollte unbedingt gereinigt werden, wenn man längere Zeit nicht damit schreibt, da sonst die Goldpartikel alles verkleben.

Feb04
04. Februar 2018

Über meine 12x Memade Auswahl für Februar habe ich mir noch keine Gedanken gemacht. Ich denke, da folgt dann ein Post in der nächsten Woche. Ich bin noch unentschlossen. Aber eigentlich will ich auch erst das Kleid fertig haben, bevor ich etwas Neues anfange.

Das war es für den Januar, meine Projektliste ist schon wieder ziemlich lang. Bin gespannt was ich so alles im Februar zu bereichten haben. Auch wenn mein Beitrag nicht ausschließlich von Nähen handelt, verlinke ich ihn noch beim Nähplausch von Fadenwechsel, den ich immer sehr gerne lese.

Advertisements
3 Kommentare »

{A Month of Letters 2018} Farbenfrohe Briefumschläge aus Kalenderblättern & ABC Challenge


Mit nur noch ein paar Tagen bis A Month of Letters bzw. Incowrimo wird es wieder Zeit das Briefpapier zu sortieren, Füller zu reinigen und neue Tinte auszuprobieren. Und natürlich auch, um noch ein bisschen zu basteln.
Ich kaufe meine Wandkalender immer erst im Januar, wenn Sie dann schon reduziert sind. Ein Auswahlkriterium ist mittlerweile, ob sie am Ende des Jahres schöne Briefumschläge abgeben.

Its only a few days until A Month of Letters or Incowrimo (whichever you prefer). Every year when I choose my wall calendars one criteria is that they make good envelopes when the year is over. In 2017 I had a nice calender with herbs and spices in my kitchen. I think those calendar sheets made wonderful envelopes. I even have the matching lavender ink for one of them 🙂
Umschlag03

Was soll man auch schon mit abgelaufenen Kalendern anfangen? Ein Jahr lang hat man sich an den schönen Bildern erfreut, da ist es manchmal gar nicht so leicht sich dann davon zu trennen und sie ins Altpapier zu werfen.
Meine Kalender bekommen immer ein neues Leben als Briefumschlag. Wie ich die Briefumschläge bastele zeige ich hier.
Umschlag01
2017 hatte ich in der Küche einen schönen Kalender mit verschiedenen Kräutern und Gewürzen und es gab auch immer einen Duftspot dazu wo man drauf rumreiben konnte und dann das Gewürz oder das Kraut gerochen hat.
Umschlag05
Natürlich hab ich den Duftspot auch mit ausgeschnitten. Wie ich ihn verwende weiß ich noch nicht. Vielleicht als Siegel hinten auf dem Umschlag? Oder im Brief? Mal sehen, da fällt mir bestimmt etwas hübsches dazu ein.
Umschlag06
Ich selbst, bin ja eine enthusiastische Briefeschreiberin und ich korrespondiere das ganze Jahr über, nicht nur in Monaten mit passenden Challenges. Manchmal werde ich für mein Hobby belächelt. Besonders meine Kollegen können gar nicht verstehen, wie man heutzutage noch Brieffreunde haben kann. Warum eigentlich nicht? Genau genommen ist es doch ein Hobby wie jedes andere auch. .
Umschlag07
Irgendwo habe ich mal gelesen, Briefe schreiben sei die beste Art alleine zu zweit zu sein. Ich weiß nicht mehr, von wem dieser Ausspruch stammt, doch er hat sich fest bei mir eingeprägt. Denn es stimmt. Ich habe alleine durch Briefe viele tolle Menschen kennen gelernt, die ich so vielleicht nie getroffen hätte und daraus ist schon manch längjährige Freundschaft entstanden. Ohne dass ich die Person je getroffen hätte.
Umschlag08
Natürlich gibt einem das Hobby auch immer wieder eine perfekte Entschuldigung dafür, warum man grade diese neue Tinte oder den hübschen Füller oder das niedliche Briefpapier braucht.
Umschlag04
Gibt es hier jemanden, der auch am Incowrimo oder am Lettermo teilnimmt? Ich persönlich bevorzuge die Seite von A Month of Letters, da ich den Austausch schätze und gerne vorher schon etwas über die Person erfahren möchte um zu schauen, ob sie zu mir passt. Das System von Incowrimo habe ich nie wirklich verstanden, außerdem fühle ich mich etwas unwohl bei dem Gedanken, dass meine Adresse für absolut jeden frei einsehbar wäre – und wenn es nur für einen Monat ist. Womit habt Ihr schon Erfahrung gesammelt?
Umschlag09

 

Wo wir grade bei Briefumschlägen sind. Ich hatte ja in meinem Post zu meinenen Plänen für 2018 erwähnt, dass ich an ABC Challenge teilnehme. Ziel ist es, jeden Monat zu einem bestimmten Motto zwei Weihnachtskarten (oder etwas anderes Weihnachtliches) zu basteln. Da ich kurz vor Weihnachten immer total in Stress gerate, mache ich dieses Jahr ernst und fange schon zeitig mit den Vorbereitungen an.
Das Motto für diesen Monat war A für Antlers (Geweih) und B für Birds (Vögel)
Um die Karten zu basteln, recycle ich alte Weihnachtskarten und mache daraus neue Karten. Ich kann die Karten nicht so herzlos wegschmeißen, wenn ich weiß, da hat sich jemand die Mühe gemacht an mich zu denken, eine Karte auszuwählen und einen lieben Gruß zu schreiben. Also bekommen auch Weihnachtskarten ein neues Leben…. als neue Weihnachtskarte.
ChristmasCard01
Not only do I recycle old calender sheets into new envelopes. I also reuse old Christmas cards and use them to make new cards. For 2018 I decided to join the ABC Christmas Challenge to get a head start with the Christmas preparations. I know, life ends up all hectic right before Christmas so it’s sure be nice to have a good pile of self-made Christmas Cards ready to use by the time Christmas comes around again and to avoid all the rush and stress

A – Antlers
A-Antler

B- Birds
B-Birds

Es gibt auch passende Umschläge dazu.
ChristmasCard02

Verlinkt zum creadienstag, zu Handmade on Tuesday und zur ABC Chrismtas Challenge

2 Kommentare »

{A Month of Letters 2017} Auf der Ziellinie / Finish line

Und schon ist er wieder vorbei und damit auch der LetterMo. Schade eigentlich. Ich hatte diesen Monat einen guten Lauf, was das Beantworten von Briefen anging, obwohl ich auf der Ziellinie etwas geschwächelt habe. Aber im Leben geht nun mal nichts nach Plan und dann werden plötzlich andere Sachen wichtiger, so dass es auch keinen Unterschied macht, ob die Post noch 2, 3 Tage länger auf dem Schreibtisch liegt. Ist ja nicht so, dass sie vom Tisch springt und weggläuft.

Insgegesamt habe ich diesen Monat 21 Briefe und Postkarten verschickt und 11 Briefe und Postkarten bekommen. Da ist der Poststapelabbau recht gut vorangeschritten.
Hier eine kleine Auswahl meiner Aktivitäten.

February is over an sadly so is the Month of Letters. Although I slacked a bit when life got in the way towards the end of the month. I’m quite satisfied with the result. I sent 21 items per mail and received 11. Not bad and my reply pile grew a little bit smaller. I hope to keep the momentum going straight into April and the Write_On Campaign

6. Februar/February 6th
Feb06
An Leeanne in England, eine meiner treusten Brieffreundschaften / To Leeanne in England, one of my most faithful penpals.

7. Februar/February 7th
Feb07a
An Kayo in Japan/To Kayo in Japan

11. Feburar/February 11th
Feb11
An Nadine in Kanada/To Nadine in Canada

12. Februar / February 12th
Feb12b
To Incowrimo participant Amelia in Malaysia and a penpal of mine who has been out of touch. Maybe a chance to reconnect.

Die folgenden Umschläge sind selbstgebastelt, zum Teil aus alten Kalenderblättern, zum Teil aus Magazin und Katalogseiten. Wie ich die Umschläge bastele, habe ich im letzten Jahr hier beschrieben.

The following envelopes are selfmade. Usually I use old calendar pages or pages from old magazines or catalogues.
Last year I wrote about how to make your own envelopes here.

15. Februar/ February 15th
Feb15
An Sarah in England / To Sarah in England

16. Februar/February 16th
Feb16a
An Silvana in Slowenien / To Silvana in Slovenia

21. Februar/February 21st
Feb21a
An Kerry in England / To Kerry in England

Postkarten habe ich auch einige geschrieben, hauptsächlich um den anderen Teilnehmern des Month of Letter „Hallo“ zu sagen. Ich liebe Postkarten, sie sind wie Fenster zu einer anderen Welt. Eine Zeit lang habe ich auch bei Postcrossing mitgemacht, aber irgendwann wurde mir das zu eintönig weil sich die Herkunftsländer immer wiederholt haben.
I also wrote some Postcards simply to say „hello“ to other LetterMo participants. I love postcards, they are like a window to a different part of the world. For some time I also participated in Postcrossing but it soon grew monotonous because the countries of origin kept repeating.

9. Februar / February 9th
Feb09
An Essi in Finnland / To Essi in Finland @sovereignbirdie

16. Februar / February 16th
Feb16b
An Leanne in Indien / To Leanne in India @leepais

21. Februar / February 21st
Feb21b
An Lisa in den USA / To Lisa in the US @lisac

22. Feburar / February 22nd
Feb22
An Lyn in den USA / To Lyn in the US @aldersprig

23. Februar / February 23rd
Feb23
An Sara in den USA / To Sara in the US @medusasmirror

 

2017-badge

Merken

Hinterlasse einen Kommentar »

{A Month of Letters 2017} Woche/Week 1

2017-badge

 

Und schon ist der Februar 5 Tage alt.

Februar heißt für mich immer: Schreibtisch aufräumen, Briefpapier sortieren, Füller mit Tinte füllen und an Briefmarken aufstocken. Denn Februar heißt es ist „Briefe-schreib-Monat“, ob das nun via A Month of Letters oder InCoWriMo geschieht ist eigentlich zweitrangig. Ich bin fast von Anfang an bei A Month of Letters dabei, daher bündeln sich meine Aktivitäten dort.

Ziel der ganzen Aktion ( und da unterscheidet sich keine der beiden Challenges) im Februar jeden Tag einen Brief, eine Postkarte oder sonstirgendwas auf althergebrachte Weise mit der Post zu verschicken. Ich brauch dafür nicht wirklich eine Challenge, den ich habe eine recht ausschweifende Korrespondenz und bin eigentlich das ganz Jahr damit beschäftigt Briefe zuschreiben und Post zu beantworten. Der Februar hilft mir so ein bisschen, meinen Poststapel in den Griff zu bekommen. Und ja, bisweilen werde ich für mein eigenartiges Hobby auch etwas schief angesehen. Wer schreibt denn heutzutage noch Briefe? Nun, ich tue es und mir hilft es abzuschalten, meine Gedanken zu sortieren und mir Zeit für etwas zu nehmen. Einen Brief zuschreiben, bedeutet für mich sich Zeit zu nehmen: das Briefpapier auzusuchen, den passenden Stift zuwählen (Füller funktioniert nicht immer) oder doch lieber die alte Reiseschreibmaschine von Ur-Groß-Opa auspacken, mir über den Inhalt Gedanken zu machen, in eine Briefmarke zu investieren, mich auf den Weg zum Briefkasten zu machen und natürlich auf Antwort zu warten. Entschleunigen. Es heißt immer, dass Briefe schreiben ausstirbt, aber wenn ich mich grade im Februar so in der Onlinewelt umschaue, kann ich das gar nicht glauben. Auf vielen Platformen findet man Referenzen zum InCoWriMo oder zum Month of Letters.  Vintage Social Media sozusagen 😉

Für mich fing der Februar ganz gut an, aber es war ja eigentlich auch nur eine halbe Woche, da der 1. ja ein Mittwoch war.

1. Februar/February 1st
Feb01
Eine lang überfällige Antwort am Lori meine Brieffeundin in Kanada. / An answer long-due to my penpal Lori in Canada

2. Februar/February 2nd
Feb02
An meine englische Brieffreundin Andrea. / To my penpal Andrea in England

3. Februar/February 3rd
Feb03
Etwas exotischer. An Angela in Singapur / A bit more exotic – To Angela in Singapore a fellow LetterMo 2017 participant

4. Februar/February 4th
Feb04
An Christy in den USA / To fellow LetterMo participant Christy in the US

5. Februar/February 5th
Feb05c
Eine selbstgebastelte Geburtstagskarte an einen Freund. Hier musste ich etwas kreativ sein, ich wollte dem Kinogutschein einen passenden Rahmen geben
A handmade Birthday card to a friend. I had to find a creative way to showcase my present – a gift card for the cinema. Not easy to find a present to send via letter.

Feb05b
So sieht es mit Gutscheinkarte aus./ That’s how it looks with gift card.

Feb05a
Und so wenn der Gutschein dann rausgenommen wurde. / And that’s how it looks after removing the card.

********************************************************************************

February means for me to clean up my desk, get my stationery sorted, ink up my pens and restock on stamps. Because February means A Month of Letters or InCoWriMo respectively. Which on was first, I don’t know and I don’t really care. For me A Month of Letters comes first because it’s the first I discovered and the one I joined almost from the beginning.

I don’t really need a challenge to write letters as I have a rather vast correspondence and write all year long. But February helps me to get a grip on my mail pile which always seems to get out of habd in November and December while I’m busy with other things.
Some people find it strange, that I still engage in such an old-school hobby like writing letters – who writes letters nowadays, anyways? Well, I do – and I enjoy it. For me writing letter means taking time. Taking time to choose the starionery and the pen (fountain pen not always works) or to get out my grear-granddads typewriter ans to think about the content of my letter. It means to invest into a stamp, to make your way to the mailbox and to wait for answer. Slowing down.
I occasionally read that writing letters is going to die out. If I look around in the online world – especially in February – I cn not believe that. So many platforms are referencing to LetterMo and InCoWriMo. Letter writing will live (as well as actual books) – I’m pretty sure of it.

Happy LetterMo to all and keep on writing!

Hinterlasse einen Kommentar »

DIY Briefumschläge / DIY envelopes

Da mein letzter Post vom Briefe schreiben handelte, soll es heute mit einem verwandten Thema weiter gehen (vielleicht mache ich ja eine Serie zum Thema Snail Mail daraus) nämlich den Umschlägen. Wer Brieffreundschaften pflegt wird früher oder später auch auf das Thema Mail Art stoßen. Mail Art umfasst grob gesagt künstlerisch gestaltete Umschläge, Postkarten oder Postsendungen im allgemeinen. Tolle Beipiele finden sich unter anderem hier, hier und hier. Wer an weiteren Beispielen interessiert ist, kann ja spaßenshalber mal „Mail Art“ bei Pinterst eingeben 😉

My last post was about writing letters, today it’s all about the envelopes ( I’m thinking about doing a little Snail Mail serial). Mail Art is a topic you’ll come across sooner or later when penpalling on regular basis. Mail Art basically is the art of creatively decorating envelopes, postcards or other missives before sending them off. You can find great examples when searching „Mail Art“ on Pinterest for example.

 

mail05

 

Ich bin jetzt nicht so der Mail Art – Künstler, meistens dekoriere ich meine Umschlage mit Aufklebern und wenn ich mich ganz kreative fühle hole ich auch mal meine Stempel aus der Kiste oder übe mich in Kalligrafie. Allerdings bastele ich sehr gerne meine eigenen Umschläge. Dazu kann man eigentlich jegliches Papier nutzen von Werbeseiten aus Magazinen, Reste von Geschenkpapier, Zeitungspapier und Kalenderblätter. Jedes Jahr zum Jahreswechsel, stellt sich ohnehin die Frage was macht man mit den alten Kalendern? Wegschmeißen ist natürlich nahe liegend (und vernünftig) – aber die Bilder sind doch so schön. Also werden sie kurzerhand zu Umschlägen umgearbeitet. Mittlerweile suche ich meine Kalender sogar danach aus, ob sie sich dann zum Umschlag basteln eigenen 🙂

I’m not the most creative Mail Art artist. Usually I decorate my envelopes with stickers or washitape and if I feel inspired I get out my stamps or try out some calligraphy. However, I love to make my own envelopes. You can use all kinds of paper for envelopes. Ads from magazines, remains from gift wrappings, newspaper or calender sheets. Every time at the end of the year the same question arises. What to do with the old calendars. Throwing them away would be obvious (and reasonable) – but what about the pretty pictures… I’m sure, you know what I mean. I decided to turn my old calendars into pretty envelopes.

Material:
– Schere, Stift, Klebstoff (Ich hab hier einen Klebstift benutzt, aber diese Fotokleberoller, die wie Tipex Mäuse aussehen, gehen auch hervoragend)
– Papier für den Umschlag (hier: ein alter Kalender)
– Eine Schablone (entweder einen alten Umschlag vorsichtig auseinandertrennen oder eine fertige Vorlage benutzen. Ich nehme gerne die Vorlage von Papersnake, auf Zeichenkarton gedruckt ergibt sie eine stabile Schablone)

Umschlag03

Umschlag01

Umschlag02

You need:
– pen, scissor, glue stick
– paper for the envelope, e.g. a calendar sheet
– a template (I use mine from Papersnake)

 

Schritt 1 / Step 1

Schablone auf die Rückseite des Papieres auflegen und abzeichnen. Darauf achten, dass das Motiv, das man auf dem Umschlag haben möchte auch richtig platziert ist.
Trace the template on the back of the paper. Take care that the picture on the front, is the one you would like to have on the front of your evelope.

Umschlag04

 

Schritt 2 / Step 2

Den Umschlag ausschneiden
Cut out the envelope

Umschlag05

 

Schritt 3 / Step 3

Umschlag falten. Ich falte immer zuerst die Rückseite nach oben und dann die Seiten nach innen, so passt dann die Breite. Aber das ist jedem selbst überlassen.
Fold the envelope. I usually fold up the back first and then the sides. That way the width of the envelope usually fits. But you can do as you like best.

Umschlag06

 

Schritt 4 / Step 4

Umschlag an den Seiten zusammenkleben und die obere Kante umfalten
Glue the envelope together at the sides and fold the back flap over.

Umschlag07

Umschlag08

Umschlag09
Von vorne. Man kann Umschläge durchaus auch hochkant adressieren und frankieren und dann verschicken. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass die Deutsche Post relativ flexibel bei der Position der Briefmarke ist, hauptsache der Wert stimmt 😉

 

Schritt 5 / Step 5

Brief schreiben, in den Umschlag stecken und verschicken.
Bei Hochglanzpapier funktionieren selbstklebende Briefmarken am sichersten, die nassklebenden könnten abfallen, da kommt der Brief zurück. Zum adressieren nutze ich immer selbstklebende Etiketten.
Write letter, put it in the envelope and send it off.
When using shiny paper it’s best to use selfadhesive stamps (’normal‘ stamps could fall off). To write the address I use white address labels.

 

Hier meine Kalenderblattkollektion / This is my calendar sheet collection
Umschlag10

 

Werbeseiten aus Frauenmagazinen und andere geeignete Zeitschrifenseiten.
Ad pages from magazines
Umschlag12

 

Stadtpläne funktionieren auch super
Old city maps are great as well
Umschlag11

 

Geschenkpapierreste und Papiertüten aus dem Buchladen lassen sich auch wiederverwerten
Remains of giftwrapping and a paper bag from the book store
Umschlag13

Viel Spaß beim basteln und schreiben 🙂

Beim Creadienstag gibt es heute viele Bastelprojekte zu bestaunen, da werde ich meine Umschläge auch mal vorzeigen.

4 Kommentare »

Write_On Campaign

April ist National Letter Writing Month in den USA, aber das ist ja noch lange kein Grund für uns, dass wir nicht mitmachen können. NaNoWriMo ist ja inzwischen auch eine globale Veranstaltung, nicht wahr.

NaLeWriMo ist sozusagen die Fortführung des ‚Month of Letters‚ vom Februar und deshalb gibt es die Write_On Kampagne. Write_On macht sich zum Ziel die Freude, Kreativität, Ausdruck und Verbindung mittels handgeschriebener Korrespondenz zu fördern.

Antiquiert? Vielleicht, aber es macht unheimlich viel Freude einen handgeschrieben Brief zu verfassen. Wann habt ihr das letzte Mal zu Stift und Papier gegriffen. Schickt doch mal einen Überraschungsbrief an Freunde, Bekannte oder Familienmitglieder. Vielleicht ein Freund zu dem der Kontakt schon vor einer Weile abgebrochen ist? Oder eine Karte an Oma. Einen Fanbrief vielleicht oder einfach nur eine Dankeskarte für den Paketboten, der die schweren Pakete immer bis in den 3. Stock schleppt. Die Möglichkeiten sind vielfältig.

Einen Brief zu schreiben hat auch etwas sinnliches. Sich hinsetzten und Zeit nehmen. Das Papier auswählen und zwischen den Fingern fühlen. Ist es ganz normales Druckerpapier oder doch Büttenpapier, rau oder glatt. Und der Stift? Füller oder Kugelschreiber, Bleistift, Fineliner oder gar eine Glasfeder? Was ist mit dem Umschlag? Ein ganz normaler weißer Umschlag oder ein gefütterter? Ein passender zum Briefpapier oder doch lieber kreativ mit Mail Art?

Ein Brief ist außerdem ein geteiltes Objekt, etwas was zwei Menschen gemeinsam in den Händen halten. Ich, die den Brief geschrieben hat und der Empfänger, der den Brief nach einigen Tagen lesen wird.

Und natürlich ist nichts schöner, als einen persönlichen Brief im Briefkasten zu finden und wenn es dann noch ein weitgereister aus Amerika, Indien oder Japan ist, dann weht ein kleiner Hauch Fernweh durch den Briefkasten.

Man muss Briefe schreiben um auch welche zu bekommen. Die 30 Briefe in 30 Tagen werde ich sicherlich nicht voll bekommen, dafür habe ich noch zu viel nebenbei zu tun aber ich schreibe einfach soviel ich kann. Es soll ja auch nicht in Freizeitstress ausarten.

***************************************

April is National Letter Writing Month. Many people who wrote letters during ‚The Month of Letters‘ in February now continue their quest during April and have joined the Write_On Campaign. Including me. I will also continue my mission to answer my mail within 4 weeks.

Write_On is a campaign to promote joy, creativity, expression, and connection through hand-written correspondence. […]write 30 letters in 30 days with us.  You can write to family, friends, your favorite celebrities, businesses you love… anyone you choose. […)

Old Fashioned? Maybe. But writing a letter is something sensory. Feel the paper running through your hands. Is it soft or rough. Do you use fountain pen, pencil or ballpoint pen? Which color has your ink? Do you use a plain white envelope or is it lined. Maybe an envelope matching your stationery or expressive Mail Art. The possibilities are endless.

What is more, a letter is a shared object. An item I had in my hands while writing and the receipient will hold the same item in his hands a few days later to read my words.

And of course there is nothing better than the feeling of finding a personal missve in the mail box. If the letter has travelled from a far away country, like America, India or Japan  it’s even better. The wide world meets in my little mail box and be careful, the travel bug may bite 😉

You have to write a letter to receive one. With that in mind, here are my letters so far. I don’t think I will manage to write 30 letters in 30 days but I will try to write as many as possible. Writing letters is recreation and not stress.

 

Write_On01
To Eliza in the US

 

Write_On02
Ein „Hallo, wie gehts?“-Brief an meine Freundin Christin, die nach Estland gezogen ist.
A „Hello, how are you“- letter to my friend Christine who moved to Estonia.

 

Write_On03
To Rachel in Ireland

 

Write_On04
To Christy in the US

 

Write_On05
Ein Überraschungspäckchen mit niedlichen Eulenhosen (darüber gibt’s bald mehr) für das Neffenkind
A surprise Package with cute owl pants (more to come soon) for the little nephew

 

Write_On06
To Gema in Spain

1 Kommentar »

{A Month of Letters 2016} Ergebnisse Woche Vier / Results for Week Four

In Woche Drei, war ich ja leider etwas geschwächelt aber dafür habe ich in Woche Vier nochmal einen super Endspurt hingelegt.

Admittedly, week three had quite a meagre result but what a great finish for week four!

23. Februar / February 23rd
Feb23
Antwort an Sarah in England, auch eine LetterMo Teilnehmerin
Reply to LetterMo Participant Sarah in England

 

24. Februar / February 24th
Feb24
Ein lange überfälliger Brief an Amber in den USA
A letter long overdue to my dear friend Amber in the US

 

25. Februar / February 25th
Feb25
To Louise in England

 

26. Februar / February 26th
Feb26a
An Selene meine Briefreundin in Italien, von der ich schon lange nichts mehr gehört habe
To my penpal Selene in Italy, I haven’t heard from in quite a while

Feb26b
To Lettermo participant Leanne in India

Feb26c
To LetterMo participant Charly in Scotland

 

27. Februar / February 27th
Feb27a
An Amelia, meine Brieffreundin in Malaysia, von der ich auch schon lange nichts mehr gehört habe
To Amelia, my penpal in Malaysia, I haven’t heard from in quite a while as well

Feb27b
A long reply my penpal and fellow LetterMo participant Caryn in the US

Feb27c
To LetterMo participant Pamela in England

 

28. Februar / February 28th
Feb28
A postcard to my dear friend Leeanne in England

 

29. Februar / February 29th
Feb29
An LetterMo Teilnehmerin WalksWithWolves, die Postkarte war so passend zum Namen, dass ich sie einfach als letztes Stück im Februar verschicken musste.
To LetterMo participant WalksWithWolves in the US – the postcard was so fitting, I simply had to send it as my last item in February.

 

Eigentlich bin ich sehr zufrieden mit meinem Abschneiden im Februar. Mein Poststapel hat abgenommen, die restliche Post aus 2015 ist fast komplett abgearbeitet (ein letzter Brief wird morgen noch beantwortet) und ich habe auch versucht mit zweien meiner Briefreundinnen wieder Kontakt aufzunehmen, von denen ich schon fast über ein Jahr nichts mehr gehört habe, die aber immer sehr regelmäßig geschrieben haben. Damit habe ich mein Ziel für Februar eigentlich erreicht.
Natürlich schreibe ich fleißig weiter. Eine meiner Vorsätze für 2016 war, nicht länger als 4 Wochen für das Beantworten eines Briefes zu benötigen. Naja, ich arbeite dran.

Nevertheless, I’m quite satisfied with Letter Month this year. I reduced my mail pile significantly and all the mail from 2015 is now answered – except for one letter which I will answer tomorrow. I also tried to get back in touch with two of my penpals from whom I haven’t heard in over a year but who used to write quite regularly. I think, I accomplished my goal for February. Of course I’ll keep on writing like I’ve always done. One of my resolutions for 2016 is, not to take longer than 4 weeks for answering my mail. I’m working on it.

Hinterlasse einen Kommentar »

{A Month of Letters 2016} Ergebnisse Woche Drei / Results for week three

Leider war die letzte Woche ganz und gar nicht produktiv – weder in Sachen Briefe schreiben noch in Sachen Basteln und Nähen lernen.
Mich hat die Grippe erwischt und dementsprechend war ich die ganze letzte Woche außer Gefecht gesetzt. Zwangspause.
Noch bin ich nicht zu 100% wieder hergestellt aber immerhin kann ich das Bett wieder verlassen und ein bisschen auf dem Computer rumtippern.

Unfortunately last week was absolutley non-productive. The flu got me and so I spent most of last week confined to bed. I’m still recovering but at least I’m able to leave bed and type a little bit on the computer.

Für einen Brief und eine Geburtstagskarte hat es trotzdem irgendwie gereicht.
I still somehow managed to write a letter and a birthday card.

Feb19a
Ein lange überfälliger Brief an meine Studienfreundin Verena
A letter long-overdue to Verena, my friend from university

Feb19b
Eine Geburtstagskarte an meine Nichte
A birthday card to my niece

Hinterlasse einen Kommentar »

{A Month of Letters 2016} Die Ergebnisse der zweiten Woche / The results of week two

In der letzten Woche hatte ich einen langsamen Start aber dann habe ich doch noch aufgeholt.

I had a slow start at the beginning of the week but then I eventually did catch up.

9. Februar/February 9th
Feb09
To LetterMo-participant Rachel in Ireland

10. Februar/February 10th
Vorne/Front
Feb10a

Hinten/Back
Feb10b
To my longterm penpal Ophelia in the USA

Feb10c
To Andrea in England

11. Februar/February 11th
Feb11a
To Gema in Spain

Feb11b
Eine Geburtstagskarte an meinen Bruder
A birthday card to my brother

12. Februar/February 12th
Feb12
To Seulgi in South Korea

13. Februar/February 13th
Feb13
A Postcard to Wendy in Ireland 2015 LetterMo-participant

Hinterlasse einen Kommentar »

{A Month of Letters 2016} Ergebniss der ersten Woche / Results for Week One

Nachdem ich nun groß angekündigt habe, dass ich diesen Monat an der LetterMo-Challenge teilnehme – möchte ich auch kurz meine Ergebnisse der ersten Woche präsentieren.

Ich habe es zwar nicht ganz geschafft jeden Tag einen Brief zu schreiben, aber immerhin habe ich in der letzten Woche ganze 5 Briefe auf den Weg gebracht.

After loudly announcing that I want to take part in the LetterMo-Challenge this month –  I now want to share the results of the first week.

I didn’t manage to write a letter everyday but I managed to get 5 letters on the way.

1. Februar/February 1st:
Feb01
To Nadine in Canada

2. Februar/February 2nd:
Feb02
To Kirsty in Scotland

3. Februar/February 3rd:
Feb03
To Jasmen in Canada

4. Februar/February 4th:
Feb04
Eine Geburtstagskarte an einen Freund
A birthday card to a friend

6. Februar/February 6th:
Feb06
A card with letter to Leeanne in England

Hinterlasse einen Kommentar »

%d Bloggern gefällt das: