Page 115

Ich packe meinen Schuhkarton

- 29/10/2015

(Sorry, no English version today. The post is about the German version of this & this)

Seit ungefähr 4 Jahren packe ich regelmäßig ein Päckchen für die Aktion Weihnachten im Schuhkarton. Das fing alles damit an, dass ich in meinem ersten Jahr hier in Leipzig auf Grund meines Jobs Weihnachten zum allerersten Mal ganz alleine verbracht habe. Ich konnte erst am 27.12 zu meiner Familie. Ich hatte immer gesagt es würde mir nix ausmachen, aber so im Nachhinein hat es mir doch einiges ausgemacht. Alleine die selbsteingepackten Geschenke auszupacken ist dann doch ziemlich traurig… Lange Rede kurzer Sinn, irgendwie hatte ich(als anerkannter Weihnachtsmuffel) in diesem Jahr große Lust mein ganzes Umfeld mit kleinen Päckchen zu beschenken (warscheinlich weil ich genau wusste dass ich die Feiertage alleine sein würde) und so bin ich auf Weihnachten im Schuhkarton gestoßen. Ich konnte mich erinnern, dass ich soetwas vor langer, langer, langer Zeit mal in der Grundschule gemacht habe und war erfreut zu sehen, dass es diese Möglichkeit noch immer gibt.

Mein Ausgangsmaterial:
Box01
Eigentlich ist es immer am schwierigsten einen Karton zu bekommen, da diese in den Schuhgeschäften gleich zerstört werden. Meistens muss ich 3 – 5 Schuhgeschäfte abklappern (aber davon gibt es ja hier nun warlich genug). Diesmal hatte ich wirklich Glück, es hat gleich im ersten geklappt.

Ich habe lange recherchiert (gegoogelt) mit sämtliche Pro- und Kontradarstellungen durchgelesen um für mich die Frage zu beantworten, ob ich als nichtgetauftes Heidenkind so eine Aktion unterstützen kann und will. Ich kam für mich zu dem Entschluss: ja kann ich – auch wenn ich diesen ganzen Missionierungshintergrund zweifelhaft finde und nicht gutheiße – aber letzten Endes handelt es sich bei den Beschenkten schließlich um Kinder und Kinder sind immer die, die am meisten leiden müssen ohne dass sie etwas dafür können. Und ich finde, grade an Weihnachten gibt es nix schöneres als leuchtende Kinderaugen.

In meinen Schuhkarton packe ich in diesem Jahr folgendes:
Box02 Box04
Flauschige Handschuhe und eine Mütze und eine plüschige Handpuppe

Box06 Box05
Ein Quartett, Murmeln, einen Flummi (Kleinkram eben) und einige Süßigkeiten

Box03 Box08
Zahnbürste & -pasta, Creme, eine Haarbürste & -reifen sowie Spängchen

Box07 Schulhefte (kariert, liniert & blanko), einen Malblock, Buntstifte und ein Schreibset mit Bleistift, Lineal, Anspitzer und Radiergummi.
Eine bunte Mischung eben.

Mittlerweile habe ich auch das bekleben des Schuhkartons fast perfektioniert.
Box09

Alles einsortiert, passt perfekt:
Box10

Deckel drauf, Etikett ankreuzen und aufkleben und Gummi drum:
Box11
Und fertig!

Ich habe meinen Schuhkarton schon Anfang der Woche abgegeben, die Aktion läuft noch bis zum 15. November.

Während das Päckchenpacken in den letzten Jahren überhaupt kein Thema für mich war, habe ich mich in diesem doch sehr eingehend mit der Frage beschäftigt, ob ich denn wirklich ein Päckchen für Kinder in Osteuropa packen soll, wenn wir doch das Leid direkt bei uns vor der Haustür haben

Also habe ich wieder ein bisschen recherchiert (sprich: Googel bemüht) und bin zu dem Entschluss gekommen, dass Flüchtlingskrise hin oder her, trotzdem mitmachen werde. Aber ich werde statt der 6€ 12€ spenden, wovon die Hälfte dann in die Flüchtlingshilfe gehen soll.

Wer trotzdem einen Schuhkarton für Flüchtlinge packen möchte, kann dies z.B. im Rahmen der Happy Box tun.

Wie handhabt ihr das so?

 ***

Weil wir grade vom Spenden reden, fällt mir noch etwas Wichtiges ein, das jetzt hier in diesen Post noch mit rein muss. Da sich die Weihnachtszeit mit großen Schritten nähert, muss man sich ohnehin langsam wieder Gedanken darum machen, welche Organisation von unserer weihnachtlichen Mildtätigkeit profitieren soll. Für mich ist das Ärzte ohne Grenzen, wofür ich schon (unabhängig von der Jahreszeit) seit Jahren Dauerspender bin. Anfang Oktober wurde in Kundus das einzige funktionierende Krankenhaus in der Region, welche von Ärzte ohne Grenzen betreut wurde, von US-Flugzeugen bombardiert. (Obwohl allen Parteien die GPS Koordinaten des Krankenhauses bekannt waren!). Ärzte ohne Grenzen hat eine unabhängige Untersuchung laut Genfer Koventionen zu diesem Vorfalls gefordert. (Es ist ja auch etwas paradox, wenn die bombardierende Partei diesen Angriff dann untersucht…) Anscheinend wurde die Internationale Humanitäre Ermittlungskommission (IHFFC) mittlerweile auch aktiviert, allerdings muss die US-Regierung dieser Untersuchung zustimmen. Es wäre schön, wenn sich möglichst viele finden würden, die die Petition von Ärtze ohne Grenzen unterschreiben, um die Obama-Regierung dazu aufzufordern dieser unabhängigen Untersuchung zuzustimmen. Danke.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: